Seit Bitcoin zum ersten Mal auf der Bildfläche auftauchte, haben viele argumentiert, dass der Prozess des Abbaus von Bitcoin und anderen Kryptowährungen der Umwelt viel Ärger bereitet hat. Viele behaupten, dass der Abbauprozess viel zu viel Strom verbraucht und dass die Energie, die bei solch leichtfertigen Operationen verschwendet wird, zum Klimawandel und anderen Umweltgefahren beiträgt.

Benötigt der BitQT Minenbetrieb viel Energie? Nun, es ist kompliziert…
In der Vergangenheit wurden hierzu zahlreiche Studien erstellt. Es wird oft gesagt, dass das Land Island für den Abbau von Bitmünzen mehr Energie benötigt als für den Betrieb seiner vielen Häuser, während andere Studien darauf hindeuten, dass der Bitmünzabbau genauso viel Kohlenstoff – möglicherweise sogar mehr – emittiert wie die gesamte Stadt Las Vegas in Nevada.

Einige haben jedoch argumentiert, dass diese Studien

unverhältnismäßig aufgeblasen werden. Sie sagen, dass der Bitcoin-Abbau nicht mehr Strom benötigt als jeder andere Standardartikel, und dass der Energieverbrauch des Prozesses bei weitem nicht so schlecht ist, wie manche behaupten. Die Frage ist also, welches Argument zutrifft. Schädigt der Bitcoin-Abbau die Umwelt aufgrund eines übermäßigen Energieverbrauchs, oder sind all diese Behauptungen unverhältnismäßig?

Nun, es stellt sich heraus, dass dies eine Art zweiseitige Gleichung ist. Eine neue Studie deutet darauf hin, dass der Krypto-Bergbau zwar in der Tat große Mengen an Energie benötigt, aber viele nutzen Energie aus erneuerbaren Quellen, was dazu beiträgt, die Umwelt wieder auf die Beine zu bringen. Ein vom Cambridge Center for Alternative Finance (CCAF) herausgegebener Bericht behauptet Folgendes:

Ungefähr 76 Prozent der Häscher nutzen erneuerbare Energie für ihre Aktivitäten, wobei die Wasserkraft mit 62 Prozent die Quelle Nummer eins ist. Wind- und Sonnenenergie werden dagegen zu 17 Prozent bzw. 15 Prozent genutzt.

Auf den ersten Blick sieht das nach guten Nachrichten aus. Die meisten Bergleute scheinen auf der verantwortungsbewussten Seite zu stehen und tragen ihren Teil dazu bei, Energie zu sparen und dem Planeten zu helfen. Die Zahl von 76 Prozent ist jedoch nicht ganz repräsentativ dafür, wer sich für die Nutzung erneuerbarer Energien einsetzt. Der Bericht fährt mit der Feststellung fort:

Die Zahl von 76 Prozent bezieht sich auf den Anteil der Häscher, die zu irgendeinem Zeitpunkt erneuerbare Energien nutzen. Es wird geschätzt, dass nur 39 Prozent des Gesamtenergieverbrauchs von Häschern aus erneuerbaren Energien stammen.

Wir wollen die Energie, aber sie ist nicht da

Mit anderen Worten, obwohl es sicherlich einige Bergleute gibt, die erneuerbare Energien für ihre Arbeit nutzen wollen, ist die Menge an erneuerbarer Energie, die für diese Projekte zur Verfügung steht, begrenzt. Daher spielt es keine Rolle, wie umweltbewusst die Bergleute sind. Tatsache ist, dass ihnen die Energie, die sie benötigen, nicht zur Verfügung gestellt wird.

Eines der großen Probleme stammt aus Südostasien, wo ein Großteil der heutigen Bitcoin- und Krypto-Bergbaubetriebe angesiedelt ist. Diese und andere Betriebe sind nach wie vor stark von billigen Kohlequellen abhängig, was zwar die Aufgabe erfüllt, aber letztlich zu einem höheren Kohlenstoff-Fußabdruck beiträgt.